Interview mit Miriam Bottesch:

Die UX-Designerin berichtet von Ihrer Arbeit am Interaktionskonzept und der grafischen Gestaltung des WebIQ Designers.

Miriam arbeitet als User Experience Designer bei der User Interface Design GmbH. Sie verfügt über umfassende Erfahrung in der benutzerzentrierten Gestaltung von Produkten aus verschiedenen Branchen. Miriam Bottesch studierte Kommunikationsdesign an der Hochschule für Gestaltung in Schwäbisch Gmünd und schloss ihr Studium mit einem Bachelor of Arts ab.


Smart HMI: Hallo Miriam, Du und Dein Team waren maßgeblich am Interaktionskonzept und am Grafikdesign des WebIQ Designers beteiligt. Inzwischen läuft Dein Kind und wird an die ersten Kunden ausgeliefert. Bist Du glücklich?
Miriam: Seit 2017 arbeiten meine Kollegen und ich daran, den WebIQ-Designer auf den Markt zu bringen. Ich bin sehr glücklich, dass es jetzt an der Zeit ist und freue mich auf die ersten Rückmeldungen der Nutzer.

Smart HMI: Wie hast Du die Entwicklung des Interaktionskonzepts und des grafischen Designs durchgeführt?
Miriam: Wie bei allen unseren Projekten haben wir den WebIQ Designer nach einem iterativen und benutzerorientierten Designprozess entworfen. UX-Experten, Grafikdesigner und Software-Ingenieure arbeiteten Hand in Hand. Zu Beginn des Projekts haben wir das Interaktions- und Navigationskonzept des WebIQ Designers sowie das grundlegende Layout entwickelt. Im nächsten Schritt haben wir den Designstil definiert. Ich habe das Projekt im Herbst 2017 von einem Kollegen übernommen. Das grobe Design war zu dieser Zeit bereits vorhanden. Nichtsdestotrotz waren noch einige Herausforderungen zu bewältigen, beispielsweise die Gestaltung der Trendanzeige oder die Optimierung des Werkzeugs und des Zeichenbereichs. Als UX-Designer stelle ich immer bestehende Lösungen in Frage und entwickle neue. Ich habe immer die Benutzer und ihre Bedürfnisse im Auge.


Arbeitswände im WebIQ Projektraum bei UID

Smart HMI: Was war Deine größte Herausforderung?
Miriam: Die Benutzer sollten in der Lage sein, eine HMI ohne HTML-Kenntnisse mit dem WebIQ Designer zu erstellen, zu erweitern oder anzupassen. Dafür stellen wir einen Werkzeugbereich zur Verfügung – die sogenannten „Cockpits“ -, die alle Funktionen zum Erstellen und Konfigurieren des HMI auf der Zeichenoberfläche bieten. Eine große Herausforderung bestand darin, die beiden Bereiche – Zeichnung und Werkzeugbereich – so zu gestalten, dass sie gut unterscheidbar sind, aber als zusammengehörig wahrgenommen werden. Ein Schatten unter dem Zeichenbereich hebt den Arbeitsbereich unter anderem visuell hervor und trennt ihn klar vom Werkzeugbereich.

Smart HMI: Auf welche Lösung bist Du besonders stolz?
Miriam: Ich bin besonders stolz auf unsere Lösung für das Trend-Display. Die Trendanzeige zeigt mehrere Parameter gleichzeitig über die Zeit. Die Trendkurven müssen vergleichbar, aber trotz des begrenzten Raumes auch voneinander unterscheidbar sein. Die Beschriftungen und Steuerelemente, z.B. die Legende, müssen visuell mit der jeweiligen Trendkurve verknüpft sein, damit der Benutzer sie schnell erkennen und zuordnen kann. Unsere Lösung: Die Trendgraphen unterscheiden sich in Farbe, Form und Typografie. Durch diese Mehrfach-Codierung berücksichtigen wir auch Benutzer mit visuellen Fehlern.

Design Studie für unterschiedliche Auswahl-Modi

Smart HMI: Kannst Du in wenigen Worten beschreiben, was das grafische Design des WebIQ Designers ausmacht?
Miriam: Der WebIQ Designers zeichnet sich durch ein reduziertes Farbklima aus Anthrazit und Hellgrau aus. Farben werden hauptsächlich verwendet, um ausgewählte Objekte hervorzuheben. Diese bewusste Reduzierung ermöglicht es dem Benutzer, sich schnell im System zu orientieren. Darüber hinaus können verwandte Elemente schneller erkannt werden.

While great art makes you wonder, great design makes things clear

(John Maeda, Author of „The Laws Of Simplicity“)

Smart HMI: Die Anzahl der Benutzer von WebIQ Designer wächst. Welches Feedback hättest Du gerne?
Miriam: Natürlich freut sich jeder über ein positives Feedback. Ich freue mich aber auch über konstruktive Kritik, Verbesserungsvorschläge oder auch kreative Ideen für Erweiterungen, die den WebIQ Designer noch besser machen.

Smart HMI: Vielen Dank für das Interview.